Amerika

Amerika im 21. Jahrhundert:

 

Die USA sind auch auf diesem Kontinent als Imperium des Kapitalismus präsent.

Kommentar:

Zwei Aussagen von Menschen über die USA habe ich heute noch im Kopf.

Zwischen diesen Aussagen liegen aber mindesten 60 Jahre!

1. Aussage ca. 1956: 

Amerika (USA) ist das Land der unbegrenzten      

               M ö g l i c h k e i t e n !

2. Aussage ca. 2016:

Amerika (USA) ist das Land der unbegrenzten

               U n m ö g l i c h k e i t e n !

 

Auch die bekannte Aussage 

hat seinen historischen Hintergrund.

Mit dem großen Einwanderungsstrom (Immigranten) nach dem 

19. Jahrhundert kamen ja über 4 000 000 Menschen nach Amerika. Viele davon konnten wirklich sich eine neue Existenz aufbauen und viele wurden auch reich!

Natürlich hat man damals die Vernichtung der Ureinwohner (Indianer), als Genozid, als völlig normal betrachtet und auch !  

 

Meine Aussage < Das Wertvollste was eine menschliche Gesellschaft besitzt sind ihre Kinder!> gilt auch für Amerika.

 

Dazu nun folgende Artikel aus der aktuellen Presse:

 

 

Amerika

Kinderarbeit im reichsten Land der Erde

Hunderttausende Kinder müssen in den USA auf Feldern oder Baustellen schuften. Die meisten sind illegal im Land. Viele kommen aus Mexiko, zum Beispiel zur Kartoffelernte nach North Carolina.

Ein Junge erntet Kartoffeln von Hand, im Hintergrund ein in den USA typisch gelber Schulbus (Foto: DW)

Knochenarbeit statt Schule, um die Familie finanziell zu unterstützen

Kurz vor sechs Uhr morgens in einem herunter gekommenen Wohnwagen am Rande eines Waldes im US-Bundesstaat North Carolina. Hier wohnen der 15-jährige Esteban und sein 14-jähriger Freund Gilberto zusammen mit acht erwachsenen Männern. In einer Ecke läuft der Fernseher, Videoclips flimmern über den Bildschirm. Der Holzboden ist voller Sand, die Decke aus Spanplatten löchrig. Die einst weiße Plastikverkleidung an den Wänden ist schmuddelig und aufgerissen. Auch die Toilette ist dreckig.

Esteban zuckt entschuldigend die Schultern. Am Anfang habe er es nicht gemocht, sagt er, aber: "Ich habe mich daran gewöhnt, und inzwischen ist es ok." Esteban ist von kleinem Wuchs, trägt Jeans und T-Shirt und stammt - wie alle anderen in dem Wohnwagen - aus Mexiko. Sie sind illegal in den Vereinigten Staaten und verdienen ihren Lebensunterhalt, indem sie den Farmern in der Umgebung bei der Kartoffelernte helfen. Morgens wissen sie oft nicht, auf welcher Farm sie an diesem Tag arbeiten werden.

 

Chaos in den USAMenschen hungern, aber Ernten werden vernichtet

Nur noch mithilfe der Nationalgarde kann Amerika mehr als 50 Millionen Bedürftige mit frischer Nahrung versorgen. Derweil landen Millionen Tonnen Agrarprodukte im Müll.

Ein weiterer aktueller Bericht aus der Tagespresse:

 

 V e r e i n i g t e  S t a a t e n  v o n  A m e r i k a :

 

                    Siegel  

 

Die Bürger der USA haben nun mit  D o n a l d  T r u m p  ihren

                                          45. Präsidenten 

gewählt.

 

                                   

 

 

 

Die Geschichte vermerkt dazu: 

Bisher erfolgten 21 Attentate auf die bisherigen Präsidenten dieses Staates; davon waren 4 tödlich.                                                                                    

( Kein Kommentar dazu! )  

 

Meine Meinung: 

Donald Trump geht für seine Nation den notwendigen Weg!  

Warum?

1. Er kehrt ab von der Aufgabenstellung - die USA ist der Weltgendarm. 

2. Auch die anderen Länder haben eine Verantwortung in der Welt. ( z. B. in der Selbstverteidigung usw. )

3. Als Geschäftsmann weiß er, wo z. Z. die wichtigsten Aufgaben zur Stabilisierung der eigenen Nation liegen.

4. Er versucht wieder eine gemeinsame Grundlage zum Selbsterhalt für alle Amerikaner zu finden.

Bei  dieser staatsmännischen Aufgabe wird er bleiben.

Einer der Sprüche auf meiner Homepage 

"Wer in der Welt immer nur austeilt  wird auch eines Tages einstecken           müssen!" 

und

"Wer Freunde hat, der hat auch Feinde!"   

haben diese notwendigen amerikanische Optionen angedeutet.

Ich möchte aber mit den o. g. Feststellungen nicht aussagen,

dass  dadurch der Weltfrieden sicherer geworden ist.

 

Meine aktuelle Meinung:

Herr Trump, wenn Sie das Töten von 40 syrischen Kindern durch Gas verurteilen ist dies staatsmännisch und edel. Es ist auch zu verstehen, dass Sühne darauf eine Antwort wäre.

Wenn Sie aber befehlen einen  sofortigen Militärschlag gegen die syrische Armee auszuführen, der darauf beruht, dass ein noch nicht eindeutig bewiesener Tatbestand des Einsatzes dieses Giftgases vorliegt und dabei auch noch 2 syrische Kinder ums Leben kommen, dann ist dies eine Aggression gegen das syrische Volk. 

Ich habe auch nicht in Erfahrung bringen können, dass Syrien den USA den Krieg erklärt hat!

Über dieses Verbrechen muss und wird der oberste Richter (also Gott!) sie als Christ noch zur Verantwortung ziehen.

Da hilft auch nicht ihre Entschuldigung über den unschuldigen Tod dieser Kinder. Sie werden davon nicht wieder lebendig!

Noch eine Bemerkung von mir:  

Bis heute kann ich nicht feststellen, dass das syrische Volk bestimmen will, wer in den USA Präsident sein sollte oder darf.

 

Herr Trump, trotz der Zwistigkeiten und Anfeindungen in der Welt sollten Sie als  G e s c h ä f t s m a n n  das aber verstehen:

Nur mit   l e b e n d i g e n  Menschen   kann man Geschäfte machen!

 

Meine aktuelle Meinung:

Als Staatsmann, als gewählter Führer der amerikanischen Nation, als Präsident der USA sagte Donald Trump:

     < Z u e r s t   A m e r i k a  ( First Amerika!) >

Für mich ist diese Aussage nicht nur normal sondern auch patriotisch!

Ich wäre froh, wenn alle Staatsmänner der Erde auch so für ihre Nation ( also für ihr Volk) denken würden.

Natürlich müssen dann auch die entsprechenden Taten kommen!

Aber darüber kann man nach so kurzer Amtszeit noch keine Wertung über Donald Trump abgeben.

 

PS: Bitte lesen Sie dazu auch meine Ausführungen im Menü < Schwur > !

 

Auch das gibt es heute noch in den USA -  der KU-KLUX-KLAN:

 

Seit 2000:

 

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts schätzte man die Mitgliederzahl auf 5000 Klans Männer. Der Klan tritt nicht als geschlossene Organisation auf, sondern verteilt sich auf einzelne unabhängige Sektionen über die Vereinigten Staaten.[9]

Seit 1995 bekämpft der Klan gezielt schwarze Kirchengemeinden. In den letzten Jahren wurden mehr als 180 Kirchen afroamerikanischer Gemeinden durch Brandanschläge zerstört. Es wird vermutet, dass der KKK an diesen Brandanschlägen beteiligt war.

Seit der Wahl von Barack Obama zum Präsidenten im Jahr 2008 verzeichnete der Ku-Klux-Klan neuen Zulauf. Er setzt in seiner heutigen Eigendarstellung auf ein moderneres und bürgerliches Erscheinungsbild.

In den letzten Jahren sucht der Klan vermehrt Kontakt zu anderen rechtsextremen Bewegungen.

Am 13. April 2014 erschoss ein 73-jähriges Ku-Klux-Klan-Mitglied in Overland Park in der Metropolregion Kansas City drei Menschen in zwei jüdischen Einrichtungen. Der Täter wurde festgenommen.

Am 16. November 2014 übernahm das Hackerkollektiv Anonymous den Twitter-Account des Klans und attackierte die Website, bis sie nicht mehr erreichbar war. Des Weiteren wurden Namenslisten und Bilder von Mitgliedern des Klans auf Anonymous zugeschriebenen Seiten veröffentlicht.

 

Zur Geschichte der USA:

 

" Ich habe einen Traum... " ausführlich und mit deutschen Untertiteln:

 

 

Bildergebnis für Bilder von Dr. Martin Luther King

 

Am 4. April 1968 um 18:01 Uhr wurde Dr. Martin Luther King auf dem Balkon des Lorraine Motels von dem mehrfach vorbestraften Rassisten James Earl Ray erschossen.

Heute fand ich dazu noch folgenden Artikel in einer Zeitschrift:



      




Weitere Artikel zur aktuellen Situation in den USA:

 

 

 

 

  

 

Der heutige < Wirtschaftskrieg der USA >:

 

 

 

Grenzsicherung ist auch in Amerika ein Problem:

 

 

                           

Die USA im 21. Jahrhundert:

 

 

 

                                 

Meine aktuellen Erkenntnisse:

Ein weiterer Verbleib der USA als Imperium in der NATO  würde den eigenen Zielen nur hinderlich bzw. gar tödlich sein !

Dabei spielt es keine Rolle ob TRUMP weiter der amerikanische Präsident bleiben wird.

 

Zum Wahlkampf 2020:

 

Melania Trump auf dem Parteitag der Republikaner | Bildquelle: dpa

 

Melanie Trump,

die sonst eher redescheue First Lady, die aussprach, was Dutzende Redner zuvor verschwiegen hatten: 

Dass Amerika unter einer Pandemie leidet, die noch immer viele Tote fordert, 

und unter einer Vergangenheit, "auf die man nicht nur stolz sein" kann.

 

Kommentar:        Ach, wie wahr !



Auffälligkeiten:


     

Präsidentschaftswahlen in den USA: Alle Nachrichten im Live-Ticker:





Seit gestern ( 03.011.20 ) finden die Präsidentschaftswahlen in den USA statt. Bei dem knappen Rennen tritt der amtierende Staatschef Donald Trump von der republikanischen Partei gegen seinen demokratischen Herausforderer Joe Biden an.



Was fällt mir zum Ablauf bis zu dieser Meldung auf ?


Aktualisiert: 11.11.2020, 19:39:37 GMT

US-Präsidentschaftswahlen 2020
Abstimmung beendet, Stimmzettel ausgezählt

50%


40,33%
53,90%

217

Donald Trump
Wähler
71.961.860 Menschen
31
Anzahl der Wähler
290





Joe Biden
Wähler
77.033.649 Menschen
     

            

           Aktualisiert: 15.11.2020, 11:25:52 GMT
       Präsidentschaftswahl in den USA 2020 LIVE

232
16
290

50% Ausreichend für den Sieg




1. Die Wahl war am 03.11.2020 !

2. Diese Meldung  ist vom 11.11.2020 - also eine Woche erst später.

3. Eine Briefwahl ist immer bei so einer langen Überschreitung zu hinterfragen.

4. Warum erhielt Trump durch die Auszählung der Briefwahlstimmen kaum eine weitere Stimme - 

alles nur noch für Biden ?

Beim vorherigen Wahlkampfauftreten lagen doch beide gut - nun plötzlich so ein großer  Stimmenzugewinn für Biden ?

5. Warum die überaus große Eile von Biden  im Weißen Haus politisch  präsent zu sein ? 

Trump ist ja  noch der vorher gewählte Präsident der USA.

 Am 20. Januar 2021 ist doch erst die Amtseinführung - das sind noch ab 11.11.20 

ca.   70 Tage !

6. Warum  die schnelle Gratulation einiger Länder ?


( PS: Man sollte auch im Ausland nicht vergessen, dass sicher Ronald Trump nicht der einzige REPUBLIKANER ist, der sich - ihn gewählt hat ! )


7. Die aufgeführten Hinweis des Präsidenten Trump lassen mich aufhorchen:

a, Seine Forderung zum sofortigen Stopp der Briefwahlzählung.

b. Seine Aussage < Uns Republikaner  wurde die Wahl gestohlen. >

c, Seine Klagen an den einzelnen Gerichten zum Wahlablauf 2020 u.a.



Meine Frage als alter Mann an Herrn Biden:


Glauben Sie wirklich, dass Sie im 21. Jahrhundert auf der Grundlage < America first > eine DEMOKRATIE in der Welt 

aufbauen können ?



Mein   Z u s p r u c h   dazu:



               



 


Mein   W i d e r s p r u c h  dazu:


                 


Es liegt nicht nur an den USA. 

Dies würde eine Entmündigung anderer Länder bedeuten.

Es liegt an alle Länder unserer Erde.

( also z. B. auch an DEUTSCHLAND ! )

Es liegt an uns allen !


Eine andere    E i n s t e l l u n g     kann nur zu Krieg führen; bei den heutigen Waffen sogar zu einem a t o m a r e n  KRIEG !




Mein Großvater sagte oft zu mir als ich noch Kind war:


AMERIKA ( er meinte damit wohl NORDAMERIKA )

ist das Land der      u n b e g r e n z t e n


                          MÖGLICHKEITEN !




Ich sage heute : :::::



AMERIKA ( Ich meine also  speziell die USA ) ist ein Land der            u n b e g r e n z t e n


 

                        UNMÖGLICHKEITEN !      

                                                                                 

1. Sowohl wirtschaftlich:


   

             

     Hinweis aus dem Artikel:


Ein einziger Mensch besitzt 188 Milliarden $ 

                    (  188.000.000.000 $ ) ?

  



2. als auch politisch:


   

 

Biden als 46. Präsident der USA vereidigt  



                                   

Joe Biden wurde als 46. Präsident der USA vereidigt. Der Oberste Richter John Roberts nahm dem Demokraten den Amtseid vor dem Kapitol in Washington ab. Zuvor war Kamala Harris als Vizepräsidentin des Landes vereidigt worden.


Die Zeremonie am US-Kapitol fand ohne Massenpublikum und unter zuvor ungekannten Sicherheitsvorkehrungen statt. Lediglich Ehrengäste auf der Tribüne – darunter die früheren Präsidenten Bill Clinton, George W. Bush und Barack Obama – waren zugelassen. Anstelle der sonst Hunderttausenden Menschen fanden fast 200.000 Flaggen auf der Freifläche zwischen dem Kapitol und dem Lincoln Memorial Platz, die die fehlenden Besucher repräsentieren sollten. Als Begründung für die Maßnahmen wurde die Corona-Situation genannt.

Doch auch die Angst vor Gewalt rund um die Vereidigung war groß. Das Zentrum der US-Hauptstadt wurde weiträumig abgeriegelt. Neben zahlreichen Polizisten in Washington waren Tausende Mitglieder der Nationalgarde im Kapitol im Einsatz. In seinem ersten Tweet als US-Präsident kündigte #Biden an, bereits heute noch Maßnahmen gegen die Corona einzuleiten. Wörtlich erklärte er: "Es gibt keine Zeit zu verlieren, wenn es darum geht, die Krisen anzugehen, mit denen wir konfrontiert sind. Deshalb gehe ich heute ins Oval Office, um mich sofort an die Arbeit zu machen und mutige Maßnahmen und sofortige Hilfe für amerikanische Familien zu beschließen."

                                            


Die I n n e n - und a u ß e n p o l i t i s c h e n   Aufgaben sind sehr hoch und kompliziert.

Für mich ist aber dabei die Erhaltung des 

                W E L T F R I E D E N S   

im 21. Jahrhundert die wichtigste Aufgabe.



Für mich als            DEUTSCHER 

ist natürlich wichtig, wie der Präsident Biden nach 75 Jahren Kriegsende des 2. Weltkrieges 

                               DEUTSCHLAND 

bei der Schaffung seiner Souveränität förderlich ist.

 



Lügen in den USA:


(Aus der der Presse 26.01.2021 ! )


               


Mein Hoffnung: 


           <  Ab jetzt wird nicht mehr g e l o g e n   ! >



Das neue Jahr verkündet z.B. schon:


Im Gegensatz zur Haltung der EU hat die neue US-Regierung unter Joe Biden ihre Unterstützung für Guaidó und die fortlaufende völkerrechts- und verfassungswidrige Anerkennung als "Interimspräsident" letzte Woche erneuert. Der neue US-Außenminister Antony Blinken versprach zudem "effektivere Sanktionen, um Maduro von der Macht zu entfernen". 


    

Konflikt zwischen China und den USA  

Nach Corona droht ein Kalter Krieg



    Konflikt zwischen China und den USA: Nach Corona droht ein Kalter Krieg. Ein Kampfflugzeug startet auf der    

   Ein Kampfflugzeug startet auf der "USS Theodore Roosevelt":  

    Der Flugzeugträgerwurde von Joe Biden in das Südchinesische Meer beordert. 





China und die USA ringen um die globale Vorherrschaft, ihr Konflikt wird sich nach der Pandemie verschärfen. Der neue US-Präsident Joe Biden erbt in dem Machtkampf das Scheitern von Donald Trump. 

Der Handelsstreit und die militärischen Muskelspiele verschärfen sich auch in einer Zeit, in der die Menschheit von einem tödlichen Virus gegeißelt wird. US-Präsident Joe Biden schickt in seiner ersten Woche im Amt bereits einen Flugzeugträger ins Südchinesische Meer, der chinesische Präsident XI Jingping warnt auf dem Weltwirtschaftsgipfel in Davos vor einem neuen "Kalten Krieg"

Die Menschheit hat momentan andere Sorgen. Die Corona-Krise ist eine gigantische Krise, die viele Kriege und Konflikte zeitweise auf Eis legte. Aber ein Machtkampf rückte auch in der Pandemie nicht in den Hintergrund: das Ringen der USA und CHINA um die Position der führenden Weltmacht. 

Die Vereinigten Staaten verfügen global über ein dichtes Netz an Militärbasen, sie können überall auf der Welt operieren. Der Unterschied wird auch mit einem Blick auf die Militärausgaben deutlich: 

Die USA gaben Jahr 2019 

732 Milliarden Dollar für das Militär aus, 

China 

261 Milliarden US-Dollar. 



Dies ist ein erster Schritt 

der V E R N U N F T

Zu Moskaus Konditionen: 

Russland und USA vereinbaren Verlängerung des New-START-Vertrags





  • Moskau und Washington haben beschlossen, den New-START-Vertrag ohne weitere Bedingungen zu verlängern. Nach Angaben des russischen Außenministeriums soll das Abkommen weitere fünf Jahre gelten. Der entsprechende Gesetzentwurf wurde bereits in der Staatsduma eingebracht.
Zu Moskaus Konditionen: Russland und USA vereinbaren Verlängerung des New-START-Vertrags
Auf dem Bild: Eine Interkontinentalrakete der Klasse
Minuteman III hebt am 2. August 2017 während eines
Tests von der Vandenberg Air Force Base in Kalifornien
ab.

Russland und die USA haben sich darauf verständigt, den im Februar auslaufenden Vertrag zur Verringerung strategischer Atomwaffen (New START) ohne vorläufige Bedingungen um weitere fünf Jahre zu verlängern. Wie der stellvertretende Außenminister Russlands Sergei Rjabkow am Mittwochmorgen mitteilte, soll das Abkommen zu den Konditionen Moskaus prolongiert werden:

"Zu unseren Konditionen: Um fünf Jahre ohne vorläufige Bedingungen und ohne jegliche Ergänzungen und Anhängsel."

Der russische Diplomat lobte die Entscheidung der neuen US-Regierung. Die Ankündigung kam nach einem ersten Telefongespräch zwischen den Präsidenten Russlands und der USA, Wladimir Putin und Joe Biden, am Vortag. Nach Angaben des Weißen Hauses beauftragten die Politiker die zuständigen Behörden, zügig zu arbeiten, um eine Vertragsverlängerung vor dem 5. Februar zu ermöglichen.



Nichts NEUES von den USA :


Böses Omen für Syrien: 

Biden überlässt Obamas Kriegsfalken wichtige Positionen in der Regierung 

                          

Auch unter dem neuen US-Präsidenten 

                                                       Joe Biden 

gilt in Bezug auf Syrien: Das Land soll weiter destabilisiert werden, um einen "Regimewechsel" zu erzwingen. Sein Amtsvorgänger Donald Trump setzte zu diesem zweck vor allem auf wirtschaftliche Druckmittel. Unter Biden könnten dagegen

                                     militärische Optionen 

wieder in den Vordergrund treten. 


Nur wenige Tage vor Joe Bidens Amtsantritt als US-Präsident gab es widersprüchliche Berichte zu einem Ausbau des US-Militäraufgebots im 

              erdölreichen Nordosten Syriens



Mein Schulwissen dazu:


EINIGKEIT macht stark - bedeutet heute für die kleineren Länder - bildet ALLIANZEN - sonst werdet ihr nacheinander von den Supermächten             

                     < a u f g e f r e s s e n  ! >




"Amerika ist zurück"?

 Es gibt da ein Problem, Herr Präsident



Der neue US-Präsident Joe Biden will die Beziehungen zu Deutschland und Europa reparieren. Allerdings gibt es da einen Haken. 

Es ist der Biden-Regierung auch ernst. Man ist freundlicher gegenüber Europa, unfreundlicher gegenüber Russland und Saudi-Arabien. Ich sehe da nur einen Haken. Genauer gesagt: zwei. Zum einen hat sich die Welt vier Jahre weitergedreht und von Amerika entfernt, als dass man einfach in der Vor-Trump-Zeit weitermachen könnte.

Zum anderen lauert das Hindernis für alle Ziele, die man in der Welt erreichen will, vor der eigenen Haustür: 

Bevor die USA irgendwo auf der Welt Demokratie fördern können, müssen sie erst einmal ihre 

                   eigene reparieren.


Weitere Tatsachen unter J. Biden:


1. Biden droht Russland: 

"Zeiten, in denen USA klein beigeben, sind vorbei" 


2. Trotz Warnung aus Peking:

 Zwei US-Flugzeugträger patrouillieren im 

Südchinesischen Meer

 

3. Neuer Kalter Krieg: 

Unkontrollierter Kampf alle gegen alle – 

und dann? 

( "Kalter Krieg" war und ist ein  Duplikat, eine spezifische Art der "Politik der Stärke", der man damit ein "nicht-militärisches" Aushängschild verpasste. Die Verewigung der Ausbeutergesellschaft des Monopolkapitals, die Verweigerung gegenüber dem gesellschaftlichen Fortschritt und die Hegemonie der USA machen seinen Sinn und Zweck aus. Der "Kalte Krieg" war und ist der Politik der friedlichen Koexistenz entgegengesetzt. Er ist gegen Staaten, Völker und Weltanschauungen gerichtet, die nicht der Weltanschauung des Kapitals entsprechen. )


4. USA werden "russische Aggression" 

nicht dulden  –  Biden lässt Bomberstaffel 

nach Norwegen verlegen 

Der Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Joe Biden wurde vor allem in den Reihen der transatlantisch geprägten Spitzenpolitiker mit tiefen Seufzern der Erleichterung aufgenommen. Nun bestehe die begründete Hoffnung, hieß es aus Brüssel, Paris und Berlin, dass man wieder gemeinsam für Freiheit und Menschenrechte in der Welt eintreten werde. 


5. Konfrontation wäre eine "Katastrophe" –

Erstes (Telefon ) Gespräch zwischen Xi

Jinping und Joe Biden

 


Xi sagte Biden, dass eine Konfrontation eine "Katastrophe" wäre und dass beide Seiten die Mittel wiederherstellen sollten, um Fehleinschätzungen zu vermeiden, so der Bericht des chinesischen Außenministeriums über den Austausch. Der chinesische Staatschef machte in Bezug auf Hongkong, Xinjiang und Taiwan deutlich, dass diese als Angelegenheiten der "Souveränität und territorialen Integrität" gelten und er hoffe, dass die Vereinigten Staaten sie umsichtig behandeln werden. 


6. Verhältnis zwischen USA und China am Scheideweg: 

Kommt mit Joe Biden die große Konfrontation?


           


7. US-Präsident distanziert sich von Vorgänger  

Biden will Putin nicht zu G7-Treffen einladen


Der amerikanische Präsident Joe Biden hat deutlich gemacht, dass er Russland nicht am G7-Tisch sehen will. Sein Vorgänger Donald Trump hatte Präsident Putin noch einladen wollen.  

Mein Hinweis:

Russland hat dazu auch keine Ambitionen mehr:

Die Interesse liegt mehr bei G20 und euroasiatischen Treffen !


8. MEINUNG Freundlicher Ton und heftiger Streit  

Was Joe Biden mit Deutschland   - vorhat -


Bemerkung von mir zum Wort - vorhat - :


Dieses Wort weist auf die immer noch bestehende 

                        A b h ä n g i g k e i t 

DEUTSCHLANDS von den USA hin !


     



Joe Biden hofiert Deutschland, nun auch mit einem Auftritt bei der Münchener Sicherheitskonferenz. Hinter dem freundlichen Ton des US-Präsidenten lauern allerdings knallharte Streitpunkte. In Washington erwarten einige gar eine Bestrafung Berlins.


9"America is back": Joe Biden verkündet Konfrontationskurs gegenüber Russland und China


     


Der neue US-Präsident Joe Biden hat am Donnerstag in der US-amerikanischen Hauptstadt Washington eine erste wichtige Rede zur Außenpolitik seines Landes gehalten. Darin verkündete er in unmissverständlichen Worteseinen Willen, gegenüber Russland und China einen konfrontativen Kurs zu verfolgen. Programmatisch verkündete er gleich zu Beginn seiner Rede:


10. Biden ordnet Vergeltungsschlag gegen pro-iranische Milizen an

Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden hin Luftangriffe im Osten Syriens geflogen. Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien "mehrere Einrichtungen" an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby am Donnerstagabend (Ortszeit). Die Luftangriffe seien eine "verhältnismäßige" Antwort auf jüngste Angriffe gegen US-Soldaten und deren internationale Partner im Irak gewesen.

Nach Angaben von Aktivisten sind bei dem Angriff mindestens 17 Milizionäre getötet worden. Die Angriffe in der Nacht zum Freitag hätten sich gegen drei Lkw mit Munition nahe der irakischen Grenze gerichtet. "Es gibt viele Tote", teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. 


11. US-Präsident Biden bezieht Stellung: 

USA werden Annexion der Krim niemals anerkennen 

"An diesem düsteren Jahrestag bekräftigen wir eine einfache Wahrheit: Die Krim ist ukrainisch." 


12. Biden-Politik: 

Förderung der Diversität im Inland, Bombardierung diverser Völker im Ausland 


13. Die deutsch-russische Gas-Pipeline steht kurz vor der Fertigstellung. Die USA laufen Sturm gegen das Projekt. Joe Bidens Regierung bekräftigt nun: Die Pipeline verstoße gegen die EU-Prinzipien für Energiesicherheit. 




14. US-Präsident Biden nennt Putin einen Mörder und verhängt neue Sanktionen: "Er wird dafür bezahlen"


15. Eskalation in der Ukraine  


USA schicken Kriegsschiffe ins Schwarze Meer

09.04.2021


Kreml droht mit militärischem Eingriff in Ukraine – USA schicken Kriegsschiffe. Amerikanische Kriegsschiffe im Pazifik (Archivbild). Die USA senden jetzt eine Patrouille ins Schwarze Meer. (Quelle: imago images/Erica Bechard) 


Amerikanische Kriegsschiffe im Pazifik (Archivbild). 



Die USA senden jetzt eine Patrouille ins Schwarze Meer.


 


16. Warnung an Putin 

Biden: "Bin bereit, weitere Maßnahmen zu ergreifen"



17. 28.000 Soldaten beteiligt  

US-Armee startet riesiges Manöver in Europa



18. Es sollen vorerst nur Sanierungsarbeiten an zwei Abschnitten der Grenzmauer sein. Noch während des Wahlkampfes erklärte Joe Biden hingegen, dass es "keinen weiteren Fuß Mauer" während seiner Präsidentschaft geben werde. Derweil wächst die Migrationskrise an der Grenze zu den Vereinigten Staaten an. 


Aus der aktuellen Presse: 

( 28.05.2021 )


Ich zitiere folgende Passage aus diesem Artikel:



" Das wirft die verdammte Frage auf.

Was ist zum Teufel ist in den Vereinigten Staaten los ? "


" Die Tat in San Joe war die 15 Massentötung mit Schusswaffen 2021.

Dabei sind 87 Menschen gestorben.

2020 waren es insgesamt 106 Tote gewesen. "  

  



19. 

Zur Not mit Atomwaffen-USA geben Japan neue Sicherheitsgarantie

Datum:

China, Taiwan, Japan, Süd- und Nordkorea: Eine Region, die unter großer Spannung steht. Japan erhält nun ein neues Schutzversprechen der USA - Atomwaffenarsenal inklusive.

-
Da

20.Biden warnt wegen Cyberangriffen vor 

"einem echten Krieg"


Immer wieder werden die USA Opfer von Cyberangriffen. US-Präsident Joe Biden will die Sicherheit in den eigenen Reihen deshalb erhöhen – und schickt eine deutliche Warnung an Großmächte wie China und Russland.  



21.

US-Präsident zu Afghanistan  

Biden nennt Chaos in Kabul unvermeidbar



22.

Unmut über US-Truppenabzug  

"Das hat für das transatlantische Verhältnis weitreichende Folgen"


US-Präsident Biden zieht in Afghanistan seine Politik durch – egal, was die Europäer sagen. An der selbst gesetzten Frist zum Abzug lässt er derzeit nicht rütteln. Das Vertrauen der Verbündeten ist erschüttert.






23.



MEINUNG Afghanistan-Politik  

Wie Joe Biden den Abstieg des Westens beschleunigt


Der Abstieg des Westens schreitet voran. Nun begräbt Joe Biden die wertorientierte Außenpolitik: Er opfert Afghanistan auf dem Altar der Innenpolitik. Die Rechnung wird aber nicht aufgehen.  



24.


"Die Ära der Interventionen ist vorbei" – Biden zieht eine Bilanz des Afghanistan-Krieges









US-Präsident Joe Biden hat den Krieg in Afghanistan für beendet erklärt. Der US-Truppenabzug habe auch das Ende einer Ära der Umgestaltung von Staaten durch Militärinterventionen besiegelt. Die USA müssten sich den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts stellen.


25. 

US-Präsident Joe Biden hat sich am Rande der UN-Vollversammlung mit dem australischen Premierminister Scott Morrison getroffen. Hierbei bekräftigte er seinen pazifischen Kurs und betonte, dass Washington keinen engeren Verbündeten als Canberra habe. 








Nach oben