Lok

1.FC Lokomotive Leipzig

 

"Ein Oberbürgermeister von ​Leipzig ​sollte wissen:

Die Farben sind            < BLAU-GELB > .

Nicht zuletzt auch beim

                          ​       Fußball ! "

 

So habe ich als Kind in den fünfziger Jahren unser <BRUNO"

kennen gelernt:

 

 

Später in den 70-80iger Jahren dann so:

 

 

Es war einmal ... !

 

 

 

Und heute 2018 sieht das Areal vom Bruno - Plache Stadion so aus:

 

Bild 1           Der heutige < GÄSTE -EINGAND > ! ! !

 

 

Bild 2 + 3

Dieser Dreck muss noch weg!

 

 

 

Bild 4

Hier fehlt der Putz und auch die Farbe!

 

Bild 5

 

 

Bei diesem Bild muss ich an den Spruch denken:

< Da muss das Gras drüber wachsen >, dann ist Lok vergessen !

 

In vielen Gemeinden im Umland von Leipzig kann ich erkennen, dass in der Vergangenheit viel getan worden ist ihre Sportstätten nicht nur zu erhalten sondern auch zeitgemäß zu verschönern!

Meine Frage deshalb an unseren Oberbürgermeister Jung:

Warum muss das Umfeld vom <Bruno> heute so aussehen? 

 

Hier ist der Dreck schon weg.

 

" Ich glaube jetzt kommt wieder mehr < Dampf > in die Lok !

 

 

Jetzt fehlt nur noch mehr Geld, weil auch heute noch gilt: 

                  < Ohne Moos nix los ! "

 

Was mir an der <Loksche> besonders gefällt:

Sie haben auch ein Herz für Kinder!

 

 

" <Wo ein WILLE ist, da ist auch ein WEG ! >

 

 

Vieleich hat auch >BRUNO > in Leipzig-Probstheida solch eine Chance? "

 

 

" Jetzt weiß es jeder:

                          BLAU/GELB - LEIPZIG - 1.FC LOK 

ist nicht mehr                  AUFZUHALTEN ! "

 

Für diese Entwicklung fehlt aber dem Fußballclub   G E L D ,  viel Geld !

 

Im <BRUNO> hat sich was getan:

 

- Die Halle hat neue Scheiben bekommen.

 

 

Gut ist, dass das Areal auch für andere Veranstaltungen genutzt wird

(z. Z. durch VIP).

 

 

 

Resümee zu meinem gestrigen Besuch ( 26.06.2019) des Fußball-Testspieles Lok gegen Aue im Bruno - Plache - Stadion in Leipzig/Probstheida:

 

 Unser < Bruno > hat eine bessere Fußballmannschaft verdient!

 

 

An der Sportanlage tut sich was!

Diese neue Außensportanlage wurde geschaffen:

 

 

 

 

Nach meinem gestrigen Besuch ( 28.06.2019 ) des Freundschaftsspiels Lok gegen Köln im Bruno - Plache - Stadion in Leipzig - Probstheida komme ich zu dem Schluss: 

 

        Lok kann und darf nicht gewinnen!

 

Der Mannschaftskapitän hat das Wort:

( Nur Auszug aus dem Artikel vom 03.07.2019)

 

 

Einspruch von mir:

 

Herr MANNSCHAFTSKAPITÄN, ihre FANS sehen das alles aber anders!

Zum Freundschaftsspiel gegen Köln waren etwas über 300 Zuschauer

( und ich ) im BRUNO !!!

( Am Wetter lag es bestimmt nicht. Es waren ca. 24 Grad, und es war trocken ! )

Und nun noch das gestrige Spiel gegen Halle ?

Ihrer Aussage, dass jedes Spiel wichtig ist, kann ich nur bejahen.

 

" Z.Z. laufen die Diskussionen zum 1.FC Lokomotive Leipzig quer.

Lok braucht deshalb endlich ein GESICHT ! " 

 

Wichtig ist der Posten des Geschäftsführers bei Lok.

Er muss neben den fachlichen Potenzen vor allem 

                   < b o d e n s t ä n d i g >

sein!

 

Aktuell: Geht es nun ohne Torwart Luca Wenzel abwärts ?

          Hat man sich zu sehr auf ihn fixiert ?

          Das letzte Heimspiel im Bruno gegen Fürstenwalde ( 2:2 )

          gibt mir bedenken dazu.

 

Schön ist, dass Lok den Leipziger Tourismuspreis erhalten hat.

Vielleicht kann man nun anfangen das Gras auf den Stehplätze zu beseitigen, damit man erkennt, dass kein

                 < Gras über Lok wachsen kann > !

 

Meine Freude:

Lok hat HERZ für die heuteigen  LEIPZIGER BEDÜRFTIGEN.

 

 

Verein | Montag, 23. Dezember 2019

ANDEREN MENSCHEN FREUDE SCHENKEN

Restaurant des Herzens zu Gast im „Bruno“

Am vierten Advent spielte der Fußball mal keine Rolle im Bruno-Plache-Stadion. Stattdessen kamen über 100 bedürftige Leipziger in die Lok-Lounge und verlebten einen stimmungsvollen Sonntag.

Das traditionelle Weihnachtsmahl gab Menschen, die nicht auf der Sonnenseite leben, ein paar unbeschwerte Stunden, ein geselliges Beisammensein und Freude. Neben einer herzhaften Speise wurden Kaffee, Kakao und süße Leckereien gereicht.

Nadine Hafkesbrink, U15-Mannschaftsleiterin und Organisatorin des Nachmittags:

„Ein großer Dank an unser Präsidium, dem Aufsichtsrat und ganz besonders an Carsten Wulf vom Landgasthof Gut Graßdorf/ Wulf Catering, die das so kurzfristig ermöglicht haben. Für alle Gäste war es ein wirklich schöner Tag. Sie zeigten sich unendlich dankbar. Es ist schön, dass der 1. FC Lok wieder einmal zeigen konnte, wie großherzig unser Verein ist.“

Viele Helfer aus der blau-gelben Fangemeinde stellten sich spontan zur Verfügung, bedienten die Gäste und plauderten mit ihnen. Zu den Gaben gehörten Kuscheltiere für die Kleinen, je zwei Tickets für das erste FCL-Heimspiel im Jahr 2020, Mandarinen und mehr.

Der gemeinnützige Verein Restaurant des Herzens hatte bis vor wenigen Tagen keine Räumlichkeit für sein traditionelles Weihnachtsessen. Darauf wurde Nadine Hafkesbrink aufmerksam und organisierte dieses neuerliche Zeichen blau-gelber Nestwärme, die zu den Grundpfeilern des größten Fußballvereins der Stadt Leipzig gehört

Der MDR hat auch berichtet: https://www.mdr.de/video/mdr-videos/a/video-367880.html

 

Anmerkung:

Wie schnell kann das Schicksal eines Menschen  in die  B e d ü r f t i g k e i t   verschlagen !

Ob nun dies Menschen durch Krankheit - Sucht - eigene Schwäche u.v.a. liegen geblieben und bedürftig für Hilfe geworden sind ist dabei aber primär.

Ich sage danke an die < Loksche >.

 

 

Das ich diese gute Mitteilung noch erleben darf !

 

 

Anmerkung:

Ich stelle fest, dass doch kein < Gras über BRUNO wachsen soll > !

 

 

Was sagt die "Loksche" zu dieser Mitteilung ?

 

 

Aktuelle Bemerkung von mir:

Z.Z. überlege ich mein weiteres Verhältnis zu Lok.

Warum?

Zum Erhalt der <  Loksche > sind Maßnahmen   a n g e d a c h t  , die mich zu einem  gespaltenen Verhältnis führen.

Ich muss erst sehen, wie es nun weiter gehen wird!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

                                                            

 

 

 

 

Nach oben